4 // Über Glenfinnan nach Tomich

Heute haben wir uns vom Abbotsford Hotel auf den Weg zu unserer Ferienwohnung in Tomich gemacht. Auf dem Weg haben wir kurz am Loch Lomond angehalten. Es war ziemlich windig und kalt.

Weiter auf dem Weg sind wir in Glenfinnan gewesen. Von dort hatte man einen schönen Blick auf das Viadukt, dass der Eisenbahnlinie in Harry Potter als Vorlage diente. Es war sehr beeindruckend.

Als wir endlich in der Ferienwohnung nach einer komplizierten und abenteuerlichen Suche eintrafen, packten wir die Koffer aus und tranken Kaffee und Kakaomilch. Den kurzen restlichen späten Nachmittag verbrachten wir mit Spielen und lesen und sammeln von Ideen für mögliche Ausflugsziele.

G3 Kathi in Ihrem Reisetagebuch
Trip Map vom 11. Juni 2019

Die Trip Map zeigt eindrucksvoll die Entfernung, die wir heute zu überwinden hatten. Am Westufer des Loch Lomond nach Norden durch das Hochmoor von Glencoe bis zum –> Great Glen und kurz hinter Fort William einen Abstecher nach Glenfinnan um dann dem Great Glen weiter zu folgen bis Drumnadrochit am Westufer des Loch Ness um dort wieder nach Westen gewandt weiter quasi hinter die Berge in die Abgeschiedenheit nach Tomich zu gelangen.

Gleich nach dem Frühstück ging es los.

Am Westufer des Loch Lomond

Die Familie wusste es nicht, aber ich hatte es geplant: Am Westufer des Loch Lomond die Perspektive auf den See von einem der schönsten Orte aus ganz kurz zu genießen: Luss.

Kurze (Photo-)Pause im Hochmoor

Hoch oben im Hochmoor von Glencoe beeindruckt stets die Schönheit des Wenigen. Karges Land eingebettet in Berge. Heute waren viele Wanderer auf den parallel der Straße verlaufenden Wanderwegen unterwegs. Die Meisten in westliche Richtung wie wir, was schon ein wenig unheimlich ist … Haben die alle das gleiche Ziel? Dort hinten, wohin auch wir fahren, kommt lange Zeit nichts und dann erst wieder unten am Loch Leven der wirklich nächste Ort. Der Abschnitt hoch zum und dann weiter durch das Hochmoor ist gute 50 km lang und doch waren da so viele Wanderer unterwegs, dass man sich schon fragen muss, woher die kamen und wo die jeweils übernachtet haben müssen.

Ok, konnte uns aber egal sein, wir hatten unseren Bus und konnten fahren oder halt anhalten und die Blicke schweifen lassen

Um auch mal einen Einblick zu haben, wie es auch im Hochmoor aussehen kann, hier ein Bild von 2003, als ich – zusammen mit meiner Liebsten – zum ersten Mal durch dieses Hochmoor fuhr, bei eher wahrhaft schottischem Wetter und einer großen Einsamkeit im Hochmoor. Wir hatten damals jedenfalls das Gefühl, wir seien allein, ganz allein.

Abstecher nach Glenfinnan

Der Abstecher nach Glenfinnan bot sich quasi an, da er (fast) auf dem Weg lag. Gleich hinter Fort William einfach statt dem Great Glen zu folgen der A830 nach Westen folgen.

Warum? Weil dort eine der Harry-Potter-Film-„Kulissen“ in der Landschaft steht: das Viaduct von Glenfinnan.